Zum Inhalt springen

Living together: Drei amerikanische Dichter

Living Together: Drei amerikanische DichterDie Neuen Formalisten sind innerhalb der Lyrik aus den USA eine lose, wachsende Strömung, die es sich auf die Fahnen geschrieben hat, Eleganz und Verständlichkeit mit gedanklicher Tiefe und sorgfältiger Beobachtung zu verbinden. Philosophische Meditationen, zynische Alltagskommentare, verspielte Liebesgedichte und kritische Naturbetrachtungen feiern die Fülle der Welt und der Sprache.

Die Autoren und ihre Leser sind Menschen, die die Hoffnung nicht aufgegeben haben, dass Lyrik ihnen etwas zu sagen hat, dass Lyrik ihnen dabei helfen kann, mit der Welt in Einklang zu kommen, und die zugleich die Fülle der Ausdrucksmöglichkeiten moderner Dichtung nicht missen möchten.

Heft 274/275 der Zeitschrift CASTRVM PEREGRINI stellt Edgar Bowers, Dick Davis und Timothy Steele vor — mit Gedichten in Übersetzung sowie mit Essays, auch von Joshua Mehigan und Robert B. Shaw. Enthalten außerdem: Ausschnitte aus einem längeren Interview mit Dick Davis, geführt von Clive Wilmer.

 

Living Together: Drei amerikanische DichterLiving Together

Die amerikanischen Dichter Edgar Bowers, Dick Davis und Timothy Steele

Herausgegeben und übersetzt von Christophe Fricker

Amsterdam: Castrum Peregrini 2006 (Heft 274/275)

 

 

  • Zur Einführung: „Für Metrum und Blankvers! Die Neuen Formalisten in der amerikanischen Lyrik.“ Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken Heft 699 (Juli 2007): S. 627-632.
  • Informationen darüber, wo diese Dichter in deutscher Übersetzung erschienen sind, finden Sie hier.

 

Dick Davis, Joshua Mehigan und Robert B. Shaw stelle ich in Larkin Terminal ausführlich vor:

Larkin Terminal